Organisation und Tipps

Wenn Sie Ihren Hund bei uns gefunden haben, freut uns das sehr!

 

Bitte nehmen Sie direkt Kontakt zu uns auf, wenn Sie an einem unserer Schützlinge interessiert sind. Da die Hunde sich zum überwiegenden Teil noch in Rumänien befinden, dauert es natürlich bis zur Ankunft des neuen Freundes etwas länger. Aber das Warten wird sich lohnen!

Vor der Ausreise

Zuerst werden wir uns dann bei unseren Helfern in Rumänien noch einmal vergewissern, ob einer Ausreise des Hundes aktuell nichts im Wege steht. Natürlich werden wir uns auch um weitere Informationen zu dem in Frage kommenden Tier bemühen.
Wir senden Ihnen dann einen Fragebogen zu, um vorab schon einen ersten Eindruck von dem neuen Zuhause des Hundes zu gewinnen. Bei einem anschließenden Besuch möchten wir versuchen, mit Ihnen alle offenen Fragen zu klären.

Danach bitten wir unsere Helfer vor Ort darum, den Hund noch einmal eingehend zu untersuchen. In der Regel können dann die letzten Schritte für die Ausreise eingeleitet werden. Der Hund wird erneut entwurmt, entfloht und auf Mittelmeerkrankheiten und Herzwürmer hin untersucht. Nach einem Quaratäneaufenthalt steht dem Transport zu Ihnen hoffentlich nichts mehr entgegen.

Wir organisieren den Transport des Hundes von Rumänien an seinen Bestimmungsort.

Rechtzeitig vor dem Transport sind wir darauf angewiesen, dass Sie die Vermittlungskosten auf unser Vereinskonto überweisen. Denn nur so können wir die entstandenen Vorbereitungs- und die Transportkosten begleichen.

Vermittlungsgebühren

Die Vermittlungsgebühren betragen 320 Euro.
Das mag im ersten Moment hoch erscheinen, denn Sie retten ja einen Hund, der in seinem Heimatland keine Chance auf ein behütetes Hundeleben hat. Aber Sie müssen bedenken, dass unser Verein die komplette bisherige Versorgung des Hundes getragen hat. Dazu gehört nicht nur das tägliche Futter und die Pensionskosten sondern auch die medizinische Versorgung sowie Kastration und die Ausstattung des Hundes mit Chip und natürlich korrekten Impfungen und Impfausweis.

Organisation des Transports

Letztendlich muss dann noch der Transport organisiert und finanziert werden.
In der Regel nehmen Sie dann Ihren Hund an einem bestimmten Übergabeplatz in Empfang, der Ihnen rechtzeitig vor der Ankunft genannt wird. Meistens finden die Transporte der Hunde an einem Wochenende statt.

Die Übergabe des Hundes

Bitte bringen Sie zum Abholen Ihres neuen Hundes ein Halsband und/oder ein Brustgeschirr (am besten: Sicherheitsgeschirr mit zusätzlichem zweiten Bauchgurt) und eine Leine (bitte keine Flexleine) mit. Es ist wichtig, dass der Hund bei der Abholung und in den ersten Wochen äußerst gut gesichert wird. Denn für den Hund ist alles neu und unbekannt und oft auch angsteinflößend. Da kann es schnell zu unvorhergesehenen Panikreaktionen kommen.
Bitte denken Sie auch an Wasser und einen Napf, falls noch ein ganzes Stück zu fahren ist.

Familienzusammenführung

Die „Familienzusammenführung“ mit vorhandenen Hunden sollte ganz behutsam und beiläufig geschehen. Sie kennen ihren „alten“ Hund am besten und wissen, wie er wann reagiert. Eventuell ist ein gemeinsamer Spaziergang ein guter Weg, Bekanntschaft mit dem Neuankömmling zu machen. Hier gibt es keine Revierrangeleien und alle treffen sich auf neutralem Boden.

Futter

Bitte füttern Sie in der Anfangszeit lieber mehrere kleinere Portionen, damit die Umstellung leichter verkraftet wird.
Falls Sie Fragen haben oder falls irgendwelche Probleme auftreten sollten, stehen wir gerne mit Rat und Tat zur Verfügung.

Unterstützung durch unsere Hundetrainerin Wiltrud Derks

Die erfahrene Hundertrainerin Wiltrud Derks leistet uns wertvolle Hilfe in allen Fragen rund um die Mensch-Hund-Beziehung. Sollten auch Sie an ihrer kompetenten Hilfe interessiert sein, finden Sie hier alle wichtigen Informationen.

Und nun wünschen wir Ihnen viel Spaß, Freude und ein langes gemeinsames Leben mit Ihrem neuen Familienmitglied!